TBT-Auskunftsstelle

Die DAkkS ist Teil der Nationalen TBT-Auskunftsstelle. Als Anlaufstelle für Unternehmen und andere Organisationen beantwortet sie Fragen zu technischen Handelsschranken. Die TBT-Auskunftsstelle wird in Deutschland im Auftrag der Bundesregierung von DIN Deutsches Institut für Normung e. V. betrieben. Bei allen Fragen zur Akkreditierung und Konformitätsbewertung helfen hier die Experten der DAkkS.

DAkkS hilft Handelsschranken abzubauen

Will ein deutsches Unternehmen eine Ware in ein anderes Land exportieren oder dort eine Dienstleistung anbieten, so muss es die technischen Vorschriften und Konformitätsbewertungsverfahren beachten, die dort gelten. Denn trotz zahlreicher international gültiger Normen und Abkommen gibt es zwischen vielen Staaten nach wie vor große Unterschiede bei technischen Standards und Importvorschriften. Solche sogenannten nichttarifären Handelshemmnisse („technical barriers to trade“) erschweren den Im- und Export und machen ihn für Unternehmen teurer und unattraktiver.

Um nichttarifäre Handelsschranken abzubauen, haben die Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation (WTO) das „TBT-Übereinkommen“ getroffen. Ein wichtiges Kernelement des Übereinkommens sind die „Nationalen Auskunftsstellen“, die Unternehmen und anderen Organisationen Fragen zu spezifischen technischen Anforderungen in ihrem jeweiligen Land beantworten. In Deutschland hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) diese Aufgabe an DIN übertragen. Mit der Umsetzung dieser Aufgabe hat DIN seine Tochtergesellschaft DIN Software GmbH sowie die Deutsche Akkreditierungsstelle betraut.

TBT-Auskunftsstelle beantwortet Fragen zu technischen Regeln

Haben Unternehmen Fragen zu technischen Vorschriften für Produkte und Dienstleistungen in anderen Ländern, kann die TBT-Auskunftsstelle Deutschland weiterhelfen: Das reicht vom deutschen Industrieunternehmen, das wissen will, welche technischen Regeln für seine Maschinen in Japan gelten, bis zum chilenischen Exporteur, der seine Süßwaren in Deutschland verkaufen will.

Beispiele aus der Praxis

  • Ein deutsches Unternehmen möchte eine seiner Fabriken abbauen und nach China verkaufen. Von der TBT-Auskunftsstelle will es wissen, welche Produktzertifizierungen für den Export nach China nötig sind und ob die bereits vorhandenen deutschen Zertifizierungen ausreichen. Die DAkkS kann weiterhelfen und übermittelt der TBT-Auskunftsstelle die nötigen Informationen für diesen speziellen Fall. Von dort erhält das Unternehmen dann eine umfassende Antwort, gegebenenfalls ergänzt um Hinweise zu wichtigen Normen.
  • Ein brasilianischer Lebensmittelhersteller will einen Zusatzstoff in Deutschland kaufen. Für die Einfuhr solcher Stoffe gelten in Brasilien spezielle Vorschriften. So muss zum Beispiel ein Prüflabor bestätigt haben, dass der Stoff unbedenklich in Lebensmitteln verwendet werden kann. Ob das entsprechende Prüflaboratorium akkreditiert ist und ob der deutsche Prüfbericht in Brasilien auch anerkannt wird, kann die DAkkS beantworten.

So erreichen Sie die TBT-Auskunftsstelle

Sie sind ein deutsches Unternehmen und möchten eine Ware exportieren oder eine Dienstleistung im Ausland anbieten und haben eine konkrete produktspezifische Frage zu technischen Vorschriften im Zielland? Sie möchten sich über bestimmte Vorschriften in Deutschland informieren? Dann ist die TBT-Auskunftsstelle Deutschland für Sie die richtige Ansprechpartnerin. Anfragen werden ausschließlich per E-Mail beantwortet. Die Auskunft ist kostenfrei.

Kontakt

Nationale TBT-Auskunftsstelle

TBT Enquiry Point Deutschland

Postanschrift

DIN Deutsches Institut für Normung e. V.
Technische Auskunft/National Enquiry Point
Am DIN-Platz
Burggrafenstraße 6

10787 Berlin

Nach oben