Schritt 1: Voraussetzung Begutachter bei der DAkkS

Die Qualifikation und Kompetenz der Begutachtenden ist von zentraler Bedeutung für die Qualität der Akkreditierungstätigkeiten der DAkkS. Über diese Kompetenzen müssen Sie verfügen.

Mit Ihrem Antrag auf Benennung erfolgt die Selbstauskunft zu Ihren beruflichen und fachlichen Kenntnissen sowie Erfahrungen in den beantragten Fachbereichen. Weiterhin werden Ihre praktischen Kenntnisse im Qualitätswesen mit entsprechenden Nachweisen angefragt.

Welche beruflichen und fachlichen Kompetenzen bringen Sie mit?

  • Als Fachbegutachter/ Fachexperte haben Sie mindestens vier Jahre hauptberuflich im beantragten Fachbereich gearbeitet und diese Tätigkeit liegt im Regelfall nicht länger als vier Jahre zurück. Außerdem verfügen Sie über Kenntnisse der qualitätssichernden Arbeitsweise sowie über umfangreiche Normenkenntnisse im jeweiligen Fachbereich.
  • Als Systembegutachter haben Sie ebenfalls mindestens eine vierjährige hauptberufliche Tätigkeit im beantragten Fachgebiet ausgeübt. Darüber hinaus verfügen Sie über umfangreiche Erfahrungen des Qualitätsmanagements in den unterschiedlichen Akkreditierungstätigkeiten.

Welche persönliche Kompetenzen bringen Sie mit?

  • unparteiisch, wahrheitsliebend, aufrichtig, diskret, aufgeschlossen, diplomatisch, aufmerksam, vielseitig, schnelle Auffassungsgabe, hartnäckig, entscheidungsfähig, selbstsicher

Gut zu wissen

Bevor Sie den Antrag auf Benennung stellen, informieren Sie sich vorab über die jeweiligen fachspezifischen Anforderungen.

Ihre Ansprechpartner

Photo Dipl.-Min. Barbara Pflugbeil

Dipl.-Min. Barbara Pflugbeil

Leiterin Begutachter- und Entscheidermanagement

T: +49 (0) 30 670591-364

Photo Julia Ziehfreund

Julia Ziehfreund

Mitarbeiterin Begutachter- und Entscheidermanagement

T: +49 (0) 30 670591-365

Nach oben