Produkt- und Anlagensicherheit: Verbraucherprodukte und aktive Medizinprodukte Fachbereich im Überblick

Akkreditierungen und Konformitätsbewertungs­stellen

Im Fachbereich werden in den Akkreditierungsverfahren der Prüflaboratorien (DIN EN ISO/IEC 17025), Zertifizierungsstellen für Produkte (DIN EN ISO/IEC 17065) sowie der Inspektionsstellen (DIN EN ISO/IEC 17020) die nachfolgend genannten Sachbereiche abgedeckt:

Elektrische Betriebsmittel, technische Arbeitsmittel und verwendungsfertige Gebrauchsgegenstände, Seilbahnen, Niederspannungsgeräte, Optik, Spielzeuge, Sport- und Freizeitgeräte / Boote, aktive Medizinprodukte

Ein Großteil dieser Akkreditierungsverfahren wird in Zusammenarbeit mit der Zentralstelle der Länder für Sicherheitstechnik (ZLS), soweit diese für die Umsetzung der relevanten EU-Richtlinien in Deutschland zuständig sind, beziehungsweise mit der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei den aktiven Medizinprodukten gemäß AkkStelleG durchgeführt.

Nutzen der Akkreditierung

Um Produkte beziehungsweise Dienstleistungen dieses Fachbereichs reibungslos in Europa oder weltweit auf den Markt zu bringen (das heißt für den Export von Anlagen, Produkten und Dienstleistungen), sind aus Sicht der Hersteller beziehungsweise Dienstleister in den meisten Fällen ein Prüfbericht und / oder ein Produktzertifikat beziehungsweise ein Inspektionsbericht sehr hilfreich beziehungsweise notwendig.

Ihr Ansprechpartner

Dipl.-Ing. Florian Burkart

Fachbereichsverantwortlicher Produkt- und Anlagensicherheit: Verbraucherprodukte und aktive Medizinprodukte

Weitere Informationen

Nach oben