• DAkkS
  • Pressemitteilung Detail
Internationales Netzwerk

ILAC und IAF werden eins

Generalversammlung von ILAC und IAF
Pressemitteilung,

Die geplante Fusion der beiden wichtigsten internationalen Akkreditierungsorganisationen International Laboratory Accreditation Cooperation (ILAC) und International Accreditation Forum (IAF) ist aus Sicht der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) das bemerkenswerteste Ergebnis der diesjährigen Generalversammlung von ILAC und IAF. Diese fand vom 21. bis 30. Oktober 2019 in Frankfurt am Main statt.

Beide Organisationen haben durch entsprechende Resolutionen bekundet, dass der Zusammenschluss in den nächsten Jahren umgesetzt werden soll. Ein dazu eingerichtetes Steuerungsgremium wird den Prozess mit externer Unterstützung koordinieren.

„Wir begrüßen dieses Vorhaben sehr und werden den Prozess nach besten Kräften unterstützen. Auch werden wir unseren Einfluss bei der Konstitution der neuen Organisation geltend machen“, so Dr.-Ing. Stephan Finke, Geschäftsführer der DAkkS.

Wunsch eines Großteils der Mitglieder

Nahezu alle Mitglieder beider Organisationen haben im Rahmen einer 2019 durchgeführten Umfrage den Zusammenschluss von ILAC und IAF als das wesentliche strategische Ziel angegeben. Mit den nun gefassten Resolutionen ist der offizielle Startschuss erfolgt, den Wunsch der Mitglieder umzusetzen.

„Aus unserer Sicht ist es nur konsequent, dass eine internationale Akkreditierungsorganisation alle Bereiche der Konformitätsbewertung umfasst. Auch die sechs regionalen Akkreditierungsorganisationen – darunter die Europäischen Akkreditierungsorganisation (EA) – sind so organisiert und setzen jeweils alle IAF- und ILAC-Bereiche und die gegenseitigen Anerkennungsvereinbarungen in den Regionen als Einheit um. Dazu akkreditieren nahezu alle Akkreditierungsstellen, die Mitglieder bei ILAC beziehungsweise IAF sind, Konformitätsbewertungsstellen aus beiden Bereichen“, so Finke.

Positive Entwicklungen zu erwarten

Die DAkkS erwartet sich von dem Zusammenschluss einige positive Entwicklungen. Dazu zählen unter anderem:

  • Schaffung eines einheitlichen Systems der multilateralen Anerkennungsvereinbarungen für alle Konformitätsbewertungsaktivitäten
  • Ein einheitliches Regelwerk, welches sowohl für Akkreditierungsstellen, Konformitätsbewertungsstellen als auch Nutzer von Dienstleistungen von Konformitätsbewertungsstellen deutlich mehr Transparenz bietet, als dies bisher der Fall ist
  • Erhöhung der Reputation, der internationalen Akzeptanz des Werkzeugs „Akkreditierung“ und der Durchschlagskraft durch eine internationale Akkreditierungsorganisation
  • Synergieeffekte bei der internationalen Gremientätigkeit für die DAkkS

Die DAkkS wird über den Fortschritt des Projektes regelmäßig berichten.

Weitere wesentliche Ergebnisse der Generalversammlung

Auch in weiteren Fragen erzielten die Teilnehmer wesentliche Ergebnisse im Rahmen der diesjährigen Generalversammlung von ILAC und IAF.

ILAC

Unterzeichnung des ILAC MRA für Anbieter von Eignungsprüfungen auf Grundlage der ISO/IEC 17043

Mit der Etablierung des internationalen MRA (Mutual Recognition Arrangement) für Anbieter von Eignungsprüfungen unterliegen Ergebnisse von DAkkS-akkreditierten Anbietern von Eignungsprüfungen nun der weltweiten Anerkennung über das ILAC-MRA. DAkkS-akkreditierte Eignungsprüfungsanbieter haben damit auch das Recht zur Nutzung des kombinierten ILAC-DAkkS-Symbols.

Voraussetzung ist lediglich der Abschluss eines Sub-Lizenzvertrages mit der DAkkS zur Nutzung dieses Symbols. Sofern akkreditierte Stellen ein Interesse an der Nutzung dieses Symbols haben, können sie sich an ihren zuständigen Verfahrensmanager bei der DAkkS wenden.

Akkreditierte Referenzmaterialhersteller müssen sich hingegen noch ein wenig gedulden. Die DAkkS erwartet die Etablierung des ILAC MRA für Referenzmaterialhersteller im Verlauf des nächsten Jahres. Auch hier wird die DAkkS in der ersten Runde der Unterzeichner dieses neuen MRA vertreten sein. Die vollständige Liste der Resolutionen der diesjährigen Generalversammlung von ILAC kann auf der Website eingesehen werden.

ILAC-Vorsitzende Etty Feller überreicht DAkkS-Geschäftsführer Dr.-Ing. Stephan Finke die MRA-Urkunde für den Bereich Eignungsprüfungsanbieter (ISO/IEC 17043).

IAF

Etablierung eines MLA für Validierungs- und Verifizierungsstellen auf Grundlage der ISO/IEC 17029

Das IAF MLA (Multilateral Agreement) unter dem Level 2 „Validierung und Verifizierung“ wurde auf Level 3 um die ISO/IEC 17029 erweitert. Diese Norm legt Allgemeine Grundsätze und Anforderungen an Stellen fest, die Validierungs- und Verifizierungstätigkeiten durchführen. Die Norm wurde bei ISO/CASCO erarbeitet und wird in Kürze als internationale Norm veröffentlicht werden.

Unter dieses MLA fallen vorerst keine Konformitätsbewertungstätigkeiten. Es dient im ersten Schritt als Platzhalter für die Akkreditierungen, die aktuell unter der ISO 14065 (Treibhausgase – Anforderungen an Validierungs- und Verifizierungsstellen für Treibhausgase zur Anwendung bei der Akkreditierung oder anderen Formen der Anerkennung) erteilt wurden. Das MLA für die ISO 14065 gilt vorerst weiter. Mit Erscheinen der revidierten ISO 14065 (voraussichtlich in 2020) wird diese Norm als Level 4 Standard unter das MLA der ISO 17029 fallen. DAkkS akkreditierte Stellen nach ISO 14065 werden nach Erscheinen der revidierten ISO 14065 sukzessive auf die ISO/IEC 17029 umgestellt werden. Konkretere Informationen dazu wird die DAkkS im Zuge der Revision der ISO 14065 veröffentlichen.

Da die ISO/IEC 17029 generische Anforderungen an Validierungs- und Verifizierungsstellen festlegt, ist zu erwarten, dass in Zukunft weitere Validierungs-/Verifizierungsprogramme auf Level 4 und Level 5 des MLA etabliert werden. Die DAkkS wird die weitere Entwicklung intensiv verfolgen und im Sinne der deutschen Wirtschaft mit gestalten.

Erweiterung des IAF MLA im Bereich Managementsystemzertifizierung um die ISO 45001

Das IAF MLA wurde auf Level 5 um die ISO 45001 (Managementsysteme für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit – Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung) erweitert. Sobald die DAkkS diesem MLA beigetreten ist, unterliegen Zertifizierungen DAkkS-akkreditierter Stellen für diesen Geltungsbereich dem neuen MLA und sind international als gleichwertig anzuerkennen. Auf solchen Zertifikaten kann dann auch das kombinierte IAF-DAkkS-Symbol als Zeichen der internationalen Anerkennung aufgebracht werden, sofern ein entsprechender Sublizenzvertrag mit der DAkkS abgeschlossen wurde.

Die DAkkS wird dazu in Kürze weitere Informationen veröffentlichen.

Resolutionen zur Umstellung von Normen

Zu folgenden Normen legte die Generalversammlung von IAF Umstellungsregeln fest:

  • ISO 14065:202X Treibhausgase - Anforderungen an Validierungs- und Verifizierungsstellen für Treibhausgase zur Anwendung bei der Akkreditierung oder anderen Formen der Anerkennung
  • ISO 22301:2019 Sicherheit und Schutz des Gemeinwesens - Business Continuity Management System – Anforderungen
  • ISO 14064-3:2019 Treibhausgase - Teil 3: Spezifikation mit Anleitung zur Validierung und Verifizierung von Erklärungen über Treibhausgase

Zu den genannten Normen wird die DAkkS rechtzeitig entsprechende Umstellungsanleitungen herausgeben und die betroffenen Konformitätsbewertungsstellen informieren.

Zertifizierungen nur auf Basis von verbindlichen Anforderungen möglich

Zertifizierungen im Geltungsbereich einer erteilen Akkreditierung dürfen nur auf Grundlage von Dokumenten bzw. Normen ausgestellt werden, die Anforderungen enthalten. Akkreditierte Zertifizierungen auf Basis von „unverbindlichen“ Dokumenten bzw. Normen oder solchen mit Empfehlungscharakter sind somit ausgeschlossen.

IAF MD 3 zurückgezogen

Das verbindliche IAF-Dokument IAF MD 3 „IAF Mandatory Document for Advanced Surveillance and Recertification Procedures” wurde unverzüglich zurückgezogen. Es wurde eine Übergangsfrist von einem Jahr festgelegt. In diesem Zeitraum müssen Zertifizierungsstellen die Anwendung von IAF MD 3 auf ihre Zertifizierungen zurückgenommen haben. IAF hat die vollständige Liste der Resolutionen der diesjährigen Generalversammlung auf der seiner Website veröffentlicht.

Dr. Andreas Hönnerscheid

Qualitätsmanagement­beauftragter




Zurück

Nach oben