Mineralöle und Betriebsstoffe Automotive Fachbereich im Überblick

Akkreditierungen und Konformitätsbewertungs­stellen

Der Fachbereich „Mineralöle und Betriebsstoffe Automotive“ ist zuständig für die Akkreditierung von Laboren, die sich mit chemischen und physikalisch-chemischen Untersuchungen von Mineralöl und verwandten Erzeugnissen beschäftigen.

Die Schwerpunkte der Arbeiten nach Prüfgebieten sind Kraftstoffe und Brennstoffe einschließlich Petrochemie, ferner Rohöl, Bitumen, Schmierstoffe einschließlich der motorischen Prüfungen nach CEC-Verfahren (Coordinating European Council). Der Fokus der Prüfnormen spiegelt sich in der Verfahrensmatrix wider, in der die normierten Prüfverfahren für die verschiedenen Prüfgebiete aufgeführt sind. Aufgrund der speziellen Auswahl von Prüfverfahren über die Verfahrensmatrix und aufgrund des direkten Bezugs zwischen der Praxis und der FAM im Normenausschuss Materialprüfung (NMP) im DIN Deutsches Institut für Normung e. V. ist das Qualitätsniveau der Prüfverfahren sehr hoch.

Im Fachbereich „Mineralöle und Betriebsstoffe Automotive“ sind vorwiegend Prüflaboratorien nach DIN EN ISO/IEC 17025 sowie Inspektionsstellen nach DIN EN ISO/IEC 17020 akkreditiert. Die Akkreditierung erfolgt überwiegend auf freiwilliger Basis.

Nutzen der Akkreditierung

Die Prüf- oder Inspektionsberichte werden beispielsweise für die Freigabe von Produkten oder die Begleitung im Warenverkehr verwendet. Ein Beispiel dafür ist die Sicherung der Beschaffenheit von Kraftstoffen an öffentlichen und gewerblichen Tankstellen entsprechend der 10. BImSchV.

Ihr Ansprechpartner

Dr.-Ing. Ernst Ulrich

Fachbereichsverantwortlicher Mineralöle | Betriebsstoffe Automotive

Nach oben