Biobanken Fachbereich im Überblick

Akkreditierungen und Konformitätsbewertungs­stellen

Die Akkreditierung von Biobanken erfolgt nach der DIN EN ISO 203871 und stellt eine freiwillige Kompetenzbewertung durch eine unabhängige Stelle dar. Hiervon sind Biobanken ausgenommen, die biologisches Material für die Nahrungsmittel-/ Futtermittelproduktion zur Verfügung stellen, die für Laboratorien Analysen für die Nahrungsmittel und Futtermittelproduktion durchführen sowie jene Biobanken, die biologisches Material für therapeutische Anwendungen vorsehen.

Den Biobanken werden als Mindestanforderung die Kompetenzbestätigungen für die Annahme, Lagerung und Ausgabe von biologischen Materialien und den dazugehörigen Daten nach DIN EN ISO 203871 bestätigt. Hierbei können neben Annahme, Lagerung und Ausgabe von biologischen Materialien optional auch Entnahmemethoden, Methoden zur Prozesskontrolle und Vorbereitungs- und Konservierungsmethoden von flüssigen Proben und Gewebeproben akkreditiert werden.

Nutzen der Akkreditierung

Die Akkreditierung fördert das Vertrauen und bestätigt den kompetenten Betrieb einer Biobank ebenso die Fähigkeit, biologisches Material und den dazugehörigen Daten von geeigneter Qualität für Forschung und Entwicklung zu liefern. Die Zusammenarbeit und der internationale Vergleich wird erleichtert sowie der Austausch und die Harmonisierung von Praktiken zwischen Biobanken, Forschern und anderen Beteiligten gefördert.

Ihr Ansprechpartner

Dr. Nina Rählert

Fachbereichsverantwortliche Biobanken

Nach oben